Berichte

20.05.2013 Hexe, internationale Rassehundeausstellung Saarbrücken, offene Klasse “v3″

 Harmonische Hündin von korrekt. Größe, fem. Kopf, dunkle Augen, wünschte mir mehr Halslänge, vorzüglich gewinkelte Vorlinie, vorzügliche Vorbrust und Brusttiefe, feste obere Linie, korr. angesetzte und getragene Rute
Bewegung fließend und mit gutem Schub, wünschte mir etwas mehr Knochenstärke. – v3

19.05.2013 Hexe, nationale Rassehundeausstellung Saarbrücken, offene Klasse “v2″

 3 Jahre, typ. Hündin von guter Größe und Format, gute Brustproportionen, Hals noch genügend lang, sollte nicht mehr an Gewicht zulegen, s.g. Kopftyp, Augen genügend dunkel, gute Fellqualität + Farbe z.Z. eher im Wechsel, in der Bewegung regelmäßig und frei – V2 Res.-Anw. Dt. Ch. VDH

12.05.2013 Hazel, WT/A Berg&Tal, Lindlar ”sehr gut”

 Unglaublich aber wahr, Hazel und ich haben eeeeeendlich ein “Sehr gut” in einem offiziellen WT erreicht! Eine Aufgabe haben wir (leider) in Gemeinschaftsarbeit versemmelt, sogar unser “Nachbar” hat noch mitgeholfen. Insgesamt bin ich trotzdem wahnsinnig stolz, was wir im letzten Jahr erreicht haben, mein Sturkopf Hund mit dem “vorauseilenden Gehorsam” und ich sind eeeendlich auch beim Dummy zu einem echten Team geworden – bei dem Hazel mir traut und nicht mehr “ihr eigenes Ding” macht! Hier unsere Aufgaben:

Aufgabe 1, Rita Kökény:

Startpunkt ist nah am Waldrand ~5m, Rita wirft selbst mit einem “BrrtBrrt” ein Dummy an den Waldrand, Drehung um 180° WalkUp, relativ lang, vielleicht 20-25m? Dann fällt gut sichtig eine Markierung ins hohe Gras. Der Weg dorthin: Graben runter – Graben wieder rauf. Nach Freigabe darf auf die Markierung geschickt werden. Ist die “drin” darf selbstständig auf das das Memory geschickt werden.

Hazel überragt mit traumhafter Fußarbeit, hätte ich Hexe nicht für die Ausstellung die Ohren getrimmt (und Hazel eben nicht) hätte ich zwischendurch wirklich gezweifelt, ob ich den falschen Flat aus dem Auto geholt habe! Fussarbeit ist JETZT ihre Kernkompetenz *Strahl* – Markierung fällt, Freigabe, ich schicke, Hazel läuft schön grade Linie (trotz Graben!!!), im Gebiet gibt es – aus Vorsicht – Suchenpfiff, hohes Gras und nass, sie kommt kurz aus dem Gebiet raus, arbeitet sich wieder rein – wieder Suchenpfiff, sie pickt und bringt. Ausrichten auf das Memory, Hazel läuft ein schnurgrades Voran, ich will grade Suchenpfiff ansetzen, da pickt sie schon und bringt. Abgabe – Leine drum. PARTY. Von Rita haben wir noch ein “very nice handling” bekommen. Ich wäre vor Stolz fast geplatzt… Braaaaver Flat und 19 Punkte

Aufgabe 2, Dave Stevens:

2 Einzelmarkierungen. 1. Mark frei auf die Wiese, ca. 25m, einzige optische Orientierung ein etwas dunklerer Grasstreifen (ob die Hunde den auch sehen konnten weiß ich nicht), Drehung 180°, 2.Mark nah an den Waldrand – auf/am Rand einer Kuppe.

Die erste Markierung holt Hazel auf den Punkt. Zweite Mark läuft sie schnurgrade drauf zu- vermutlich hat sie sie um 30cm verpasst. “Überläuft” also, ist am Waldrand – Kommpfiff, Suchenpfiff, sie pickt und bringt – 18 Punkte  Auch hier durften wir uns über ein Lob des Richters freuen: “first one on the spot, very nice Flatcoat”

Aufgabe 3, Keith Sandercock:

Es wird eine Markierung vom Waldrand auf die Wiese geworfen. Nach Freigabe darf geschickt werden. Hat der Hund die Markierung wird – während dieser auf dem Rückweg ist – ein Blind in den Fallbereich der 1. Mark geworfen. Nach Abgabe des ersten Dummies wird das Blind noch beschossen und darf dann selbstständig gearbeitet werden.

Hazel sitzt wie angetackert an meinem Bein, Schuss und Markierung. Freigabe, Hazel läuft perfekte Linie, pickt und bringt. Blind wird beschossen, ich richte Hazel aus, schicke mit “Voran” auf Höhe der Fallstelle Suchenpfiff, Nase runter, kurz – aber sehr klein – gesucht, gefunden und gebracht. Von Keith gab es ein “excellent” für uns uns – 20 Punkte

Aufgabe 4, Betty Schwieren:

Einzelmarkierung. Etwa 25m, in eine seeeehr enge und unübersichtliche Tannen oder Fichtenschonung oder sowas. Helfer (für mich) nicht sichtig hinter einem Baum am Waldrand.

Jaaa, wer sich zu früh freut. Es kommt die Aufgabe die einem das Genick bricht, gell… Hazel und ich stehen neben Betty. Den Helfer habe ich erst nach dem Schuss entdeckt. Hazel ebenso. Freigabe, ich schicke Hazel. Sie hält schön die Linie – auch über den kreuzenden Feldweg, wird aber “zu früh” langsam - schnelle Entscheidung von mir noch keinen Suchenpfiff zu geben, da sie sich dabei tendenziell eher zu mir hinarbeitet. Ja, falsche Entscheidung, Hazel driftet links ab und ist nicht mehr zu sehen, die Aufgabe von Keith ist sehr nahe dran und scheinbar musste da grade wer ordentlich einweisen *flöööt* Sitzpfiff, Suchenpfiff, alles in voller Lautstärke in “meiner Aufgabe” Hazel hat (mindestens) 3 fremde Sitzpfiffe angenommen, immerhin habe ich sie so wieder gesehen – der Flatkopf hat auf einmal über die Schonung geblickt *örgs* Einmal hat Betty mir zeigen müssen wo mein Hund grade ist, wir waren beide – Hazel und Frauchen – ziemlich planlos… Schließlich kam sie auf mich zu, auf dem Feldweg dann Sitzpfiff VON MIR. “Voran” sie nimmt die Richtung an, kommt ins Gebiet der Mark, Suchenpfiff, sie findet – bringt. 9 Punkte

Aufgabe 5, Ronald Pfaff:

Einzelmarkierung hinter einen Graben in hohes Gras, der Graben muss “diagonal” überquert werden.

Hazel nimmt – zu meiner Überraschung – den direkten und graden Weg zur Markierung und nicht den “senkrecht durch den Graben” Trampelpfad, ist 1-2m zu kurz, nach dem Drama bei Betty gab es dann aber trotzdem schon nen Suchenpfiff, sie arbeitet sich in einem kleinen Bogen ran. Bringt – 18 Punkte

04.05.2013 Hazel, CWT/F ”VITA”, Wiesbaden Jagdschloss Platte ”n.b.”

Jaaaaa, lustig wars – und gleich vorweg: Fussarbeit ist JETZT unsere Kernkompetenz *sing* Hazel und ich haben uns also dieses Wochenende mal bei den Fortgeschrittenen versucht und ich bin – trotz 2 mal “0″ richtig, richtig zufrieden mit meinem Knallkopp…  Aber jetzt die einzelnen Aufgaben…

Aufgabe 1, Werner Haag:

Na super, gleich die erste Aufgabe bei unserer “Kernkompetenz” – WalkUp. Es geht los unterhalb vom Schloss entlang, auf etwa halber Strecke ein Schuss – leider nicht getroffen. Weiter WalkUp bis zur Rasenkante, dann Doppelmarkierung, erst eine Mark “senkrecht” nach unten hinter eine Sitzbank zwischen zwei Baumgruppen, dann die zweite, etwa im 30° Winkel (links) von uns aus noch “hinter” die Helfer an den Wiesenrand. Die rechte Mark soll zuerst geholt werden.

Fussarbeit war Hammer *freu* Beim ersten Schuss hat sie sich zwar nicht gesetzt sondern ist mit durchdrehend *kurz vorm abheben* wedelnder Rute neben mir geblieben, aber was solls. Markierungen fallen. Hazel ausrichten, auf die Rechte geht sie sehr schön, kurz ein bisschen zu früh gesucht, sich dann aber erinnert und in die Tiefe gegangen, gepickt und gebracht. Die Zweite, joah. Auf etwa halber Strecke war da am Morgen die Mark für die Schnupperer gefallen, da wurde meine Hazel schon mal deuuutlich langsamer, sie fing dann viel zu früh an zu suchen, also Stop – Back, etwas verwundert läuft sie mehr nach rechts als nach hinten, aber najaaa, war noch ok, dann Helfer gefunden *Hallo Christian* wedel wedel wedel. Kurz im Gebüsch verschwunden. Neuer Versuch, KommPfiff raus aus dem Gebüsch, Stop – Back. Hazel hatte KEINEN Plan mehr und kam mit hängenden Augen und in geduckter Haltung ein paar Schritte auf mich zu, letzter Versuch also, Stop (super angenommen) – Back, Hazel bleibt sitzen, nochmal Back, Hazel sitzt, also Doppelpfiff von mir, ab auf die Knie Arme auseinander und meinen aaaarmen Fleet nach Hause geholt. Werner war totaaaaal geschockt von meinem Abbruch. Bis dahin war sie auf die erste Markierung der beste Hund gewesen. Ich hab dann nur erklärt, dass ich sie nicht verwirren will und vorallem nicht will, dass sie zum Schluss “aus Zufall” zum Dummy kommt. Für die Fussarbeit hat er uns explizit gelobt – der Hund sei kaum wiederzuerkennen *strahl* Aber trotzdem 0 Punkte

Aufgabe 2, Betty Schwieren:
Wir stehen auf einem Waldweg, nach unten wird – hinter einen weiteren Waldweg eine Mark geworfen, der Weg bis dorthin durchaus totholzreich. In einem nicht ganz 90° Winkel wird vom Weg aus ein Blind beschossen, dass links neben einem mit rot/weißem Flatterband markierten Ast im Totholz liegt. Es wird erst die Mark gearbeitet, dann darf frei auf das Blind geschickt werden.

Ja, mit so einer Null im Gepäck war ich wahnsinnig entspannt, also erstmal Mark angeguckt, schnell gedreht, damit Hazel den Schuss aufs Blind mitbekommt. Wieder ausgerichtet und auf die Mark geschickt. Ich würde sagen, das Unterholz ist vor meinem rasenden Flat geflohen *lach* schnurgrade zur Mark, auf dem Waldweg kurz ein bisschen nach rechts abgedriftet, aber wieder Kurs genommen, von mir zur Sicherheit nen Suchenpfiff, da hat sie aber schon den Kopf runtergenommen – gepickt und gebracht. Für das Blind hatte ich zuerst überlegt sie grade den Weg entlang “zu den Helfern” zu schicken und dann rechts rüber, habe mich aber dagegen entschieden und Hazel grade auf den spitzen Winkel Wald ausgerichtet. Voran. Hazel läuft bis zur Waldkante, bleibt stehen, dreht NUR den Kopf und fragt, ich gab ihr ein “Voran weiter” und Hazel läuft schnuuuurgrade quer durch den Wald, Suchenpfiff am Totholzstapel, Hund pickt, bringt. Ich hätte sie knutschen können *Strahl – weil hat den tollsten Flat der Welt* Betty meinte dann noch, dass Hazel mit Dummy im Maul kurz verharren würde bevor sie zurückkommt – sollte ich im Training drauf aufpassen. (ist mir ehrlichgesagt noch nie aufgefallen, aber gut, ich werde gucken!) 16 Punkte (glaub ich muss ich nochmal checken)

 Aufgabe 3, Lynn Stringer:

Wir stehen wieder auf einem Waldweg. Es fällt eine Markierung (von rechts nach links geworfen), der Schütze ist aber nicht so gut, wenn sie auf den Boden trifft lebt sie noch und flieht in Richtung Schütze, noch ein Schuss – tot. Nach Freigabe darf geschickt werden. (Die Mark wird ganz rausgezogen, auf der Höhe des zweiten Schusses liegt vor Beginn der Aufgabe schon ein Blind).

Hazel sitzt wie ne Eins, bekommt beim “Rabbit” eine noch längere Nase, als sie sie eh schon hat. Freigabe, Hazel geht raus. Ich scherze noch mit Lynn, was passiert, wenn sie das Rabbit Dummy holt und den Helfer “mit zu uns zieht” da ist Hazel schon am “Blind” angekommen, Pickt, bringt… Die letzten 2-3m war es gaaaaanz schön steil und ich hätte meine aaaarmen faulen Neese am liebsten getragen so langsam war sie, angekommen parkt sie nicht ein, steht mit hängendem Kopf vor mir und schaut vorwurfsvoll zu mir hoch, wann ich ihr denn das unfassbar schwere Dummy endlich abnehme… Sehr schöne Arbeit 20 Punkte

Aufgabe 4, Malcolm Stinger:

Immer noch der gleiche Waldweg. Eine Markierung wird, abgesehen von einigen Bäumen gut sichtig geworfen, dann wird vom Weg aus ein Blind beschossen, das unter einem markierten Baum ausliegt. Freigabe aufs Blind, Mark darf dann selbstständig gearbeitet werden.

Mark fliegt, Malcolm dreht schnell zu den Helfern auf dem Weg – ich drehe Hazel mit, Schuss aufs Blind – Freigabe. Ich schicke Hazel mit Voran, wieder nimmt sie zu meinem Erstaunen perfekt die Linie an, trotz “Weg” als Verleitung, am Baum angekommen ein Suchenpfiff, sie pickt und bringt – bis so 5m vor mir, dann musste sie erstmal ihre Blase leeren, sei setzt sich also hin und pieeeeeeselt und pieeeeselt, irgendwann hab ich es neben ihr den Berg runterlaufen sehen *lalala* Nagut, was will man machen, irgendwann ist sie fertig und bringt mir das Dummy. Ich sie ausgerichtet und merke schon – sie hat keine Ahnung mehr, also kurz orientiert, ordentlich ausgerichtet und mit Voran geschickt. Hazel geht, allerdings wieder deutlich zu kurz, verfällt ins Suchen, Stop – Back. Sie nimmt das Stop an, kommt mir beim “Back” wieder 3 Schritte entgegen um in die Suche überzugehen, ich wieder runter in die Hocke – Doppelpfiff. Leine drum. Malcolm war ähnlich geschockt wie Werner *lach* “WEhy did you do that” – ” I hate it, when she is not listening – and I don’t want her to succeed, ignoring me” Das brachte mir einen recht ungläubigen Blick und ein “Respect – you did the right thing” ein, allerdings auch wieder einmal:  0 Punkte

Aufgabe 5, Robert Kaserer:

 Wir stehen am Rand eines “Kessels”. Das Suchengebiet ist komplett von einem “natürlichen” Damm umgeben – sieht ein bisschen wie ein Bombenkrater aus. Gelände teils Totholz, teils dichter Nadelwald, teils “recht frei”, es liegen 4 Dummies aus, das Gelände soll systematisch abgesucht werden. 3 Dummies sollen gebracht werden.

Ich schicke Hazel mit einem Such-Kommando los, Hand erstmal in die rechte “Ecke” des Geländes, kaum ist sie weg, kommt sie auch schon mit dem ersten Dummy zurück. Ich drehe mich ein paar Grad weiter schicke sie wieder raus, diesmal bekommt sie aber scheinbar Witterung von links uns geht zielstrebig konzentriert in die linke Ecke des Geländes, man hört es nur knacken und rascheln, schließlich kommt sie mit einem weiteren Dummy raus. Nach meiner Rechnung müssten nun also noch 2 im Gebiet “direkt vor uns” liegen, die Ränder sind sauber. Ich schick Hazel mit voran, gebe dann Suchenpfiff, wieder triftet sie nach Links ab, ist außer Sicht, kommt schließlich hinter uns allen wieder raus, kurze “na los voran auf” Motivation von mir und sie verschwindet wieder im Suchengebiet. Sie ist immer noch sehr von der linken Ecke faziniert, findet aber schließlich noch ein weiteres dummy und bringt. Robert war ein bisschen beeindruckt als ich ihm ziemlich genau eingrenzen konnte, wo das letzte Dummy liegen müsste (hat gestimmt) weil systematisch gesucht hatte sie ja *freu* Naja, sie war bei ihrer letzten Aufgabe nicht mehr die Schnellste und mehrfach nach links abgedriftet ist sie auch – 14 Punkte

28.04.2013 Hazel, WT/A Am Ewigen Eis, Dornburg Frickhofen ”gut”

Dieses Wochenende durfte – dank Hexes spontan vorgezogener Läufigkeit – die Hazelneese mal wieder ihr Können unter Beweis stellen. Wir sind beim Ewigen Eis in Dornburg gestartet. Anreise war schon Samstag morgen, erstmal einen Tag bei Regen als Helfer im Gelände stehen, so ein Startplatz will ja schließlich erstmal verdient werden.

Hier die Aufgaben:Stephan Steidl:

Team steht auf einem Feldweg, etwa in 45° zum Berghang wird oben auf einem Plateau eine Markierung geworfen, Entfernung vielleicht 50m. Es muss ein Wassergraben direkt am Weg überquert werden, das Gelände besteht überwiegend aus Brennnesseln. Nach Freigabe darf geschickt werden.

Unsere Mark fiel (geschätzt) vielleicht einen halben Meter rechts von einem Busch. Hazel nimmt den Wassergraben im Flug, hält schön die Linie und kommt punktgenau am Busch raus, ich pokere und spare mir den Suchenpfiff – leider die falsche Entscheidung - Hazel findet nicht direkt und fällt in eine 4-5m Umkreissuche. Findet ”schließlich” pickt und bringt. 15 Punkte

Jürgen Laux:

Zweier-Team-Aufgabe: Team “kleinere Startnummer” (hier: Bine und Hazel) stehen mit Blick voraus auf einen hinter dem Totholz nicht sichtigen Wassertümpel. Team 2 steht ein Stück versetzt (hintendran) und um 90° gedreht mit Blick in den Wald. Es fällt eine Markierung mit Platsch ins Wasser, die darf vom ersten Hund nach Freigabe gearbeitet werden. Ist das Team fertig fällt für das zweite Team eine Landmarkierung. Dann Plätze-tauschen und das Gleiche nochmal für den jeweils anderen Hund.

Hazel sitzt festgetackert am Bein, es platscht, Freigabe, sie geht raus *platsch*, scheint kurz nach einem Ausstieg zu suchen, kommt die halbe Strecke, spuckt aus, schüttelt *grrr* nimmt ohne Kommando wieder auf und bringt, leider war Frauchen dann noch zu doof zum Dummy festhalten und hat es nochmal fallen lassen *örgs*. Marierung für den Teamhund ohne Regung. Platzwechsel war nun keine Heelwork-Meisterleitung aber ok. Wassermark für den Teamhund. Hazel hat mal nen langen Hals gemacht und um meine Beine rum geguckt, sich aber sonst nicht bewegt. Landmarkierung auf den Punkt! 12 Punkte

Thomas Kühn:

Zwei Einzelmarkierungen. Erste Markierung ca. auf 14.00 Uhr frei in die Wiese. Nach Freigabe darf geschickt werden. Zweite Markierung auf 11 Uhr hinter einen schmalen, aber dornigen Streifen – nach Freigabe darf geschickt werden.

Die erste Markierung ist trotz flacher Wiese nicht ohne, da keinerlei markante Punkte vorhanden sind um Tiefe/Position einzuschätzen. Hazel startet durch kommt ein klein bisschen links an der Mark vorbei, bekommt Wind, pickt bringt. Zweite Markierung einfach nur *haaaach*. Die Dornen sind quasi vor Hazel aus dem Weg gesprungen *Hilfe da kommt ein Flat*. Auf den Punkt markiert, gebracht. 19 Punkte

Jetzt war erstmal gemütlich Mittagspause mit Grill und Kaffee und Kuchen und gemütlichem Zusammensitzen und Schnacken in der Grillhütte und im Zelt vornedran angesagt, bevor es dann schließlich weiterging zur zweiten Runde…

Stephan Steidl:

Es fällt eine Markierung mitten auf die Wiese, dann soll erst ein Stück Waldrand abgesucht werden, wenn ein Dummy gefunden ist darf selbstständig auf die Mark geschickt werden. Es ist erlaubt mit dem Hund am Waldrand entlang zu laufen, auf die Mark kann entweder direkt vom Waldrand aus – oder vom Startpunkt aus geschickt werden.

Markierung fällt, da offene Wiese und keine markanten Punkte, hatte ich hier schon beschlossen “später” vom Startpunkt aus zu schicken. Es geht an den Waldrand, die 2m waren nun nicht grade glanzvolles Heelwork, aber gut, Hazel sucht (in meinen Augen) suuuuuper schön den gesamten Waldrand ab, bleibt sehr klein, lässt sich lenken, findet schließlich, pickt und bringt. Zurück zum Startpunkt, auf die Mark dann mit Voran, im Gebiet Suchenpfiff, sie findet sofort bringt. 13 Punkte

Jürgen Laux:

Gleiches Gelände wie in Aufgabe 1, Team steht mit Rücken zum Wasser (ca. 4-5m), es fällt eine Markierung ins Totholz, nicht weit, aber schwer zu sehen. Ist der Hund auf dem Rückweg wird mit “brrt brrt” eine Markierung ins Wasser geworfen. Ist das erste Dummy sicher beim Hundeführer darf selbstständig ins Wasser geschickt werden.

Zuerst mal: Ich bin unfassbar stolz auf meinen Hund *jawoll* Hazel geht zielstrebig auf die Markierung raus, findet nicht, driftet ab – Stoppfiff – Linkspfiff – Suchenpfiff, perfekt angenommen *strahl* sie findet wieder nicht, kommt diesmal zuweit links raus, Stoppfiff, ja schlau, Hund steht jetzt hinter einem Baum, also einfach mal probieren, Rechtspfiff, Hazel kommt rechts vom Baum hervor und läuft zielstrebig in die “richtige” Richtung *Bines Bauch macht Party vor Freude*. Suchenpfiff, leider immer noch nichts, verzweifelt kommt sie näher, also nicht mehr Tief genug, wieder “Stoppfiff” zum “back” rufen komme ich gar nicht, als ich den zweiten Arm nach oben nehme dreht sie auf dem Hintern um und läuft zurück *strahl und fast vor Stolz platzt* irgendwann wurde die Nase lang – sie hat gefunden *puuuuuh* Kommt mit Dummy zurück, *brrt brrt* Dummy fällt hinter uns ins Wasser. Hazel gibt ab, während ich das Dummy einpacke läuft sie schon 2 Schritte richtung Wasser – hat mich vermutlich Punkte gekostet, ich hab sie trotzdem zurückgeholt, in die Fussposition genommen und “ordentlich” geschickt. *Platsch* im Wasser, kommt raus lässt das Dummy kurz vor mir fallen, überlegt es sich anders, nimmt auf gibt ERST ab – schüttelt DANN. 8Punkte

Das mag für viele ziemlich furchtbar klingen, aber: Sie hat für mich wahnsinnig schön und vorallem mit mir gearbeitet, JEDEN, wirklich JEDEN Pfiff und jedes Kommando sofort umgesetzt (auch wenn mir später berichtet wurde, dass sie ohne mich vermutlich schneller an der Mark gewesen wäre…) Wir kämpfen jetzt seit Jaaaaaahren mit der Schiete-Schüttlerei am Wasser und für mich war das heute ein unfassbar großer Schritt… Ich bin also trotz “nur” 8 Punkten unfassbar stolz auf meinen kleinen großen Flat!

Thomas Kühn:

Zweier-Team-Aufgabe. Ein Treiben im Wald, zuerst von rechts nach Links, dann nochmal zurück. Es fallen mehrere Schüsse, und nette kleine Entenlockerpfiffe. Nach Freigabe arbeitet erst das rechte Team ein Dummy aus der Suche, dann das Linke (Bine und Hazel) dann Positionswechsel und nochmals jeweils ein Dummy.

Treiben findet sie spannend, bleibt aber wie angetackert sitzen. Auch der Teamhund der mit Vorliebe “auf unserer Seite” sucht beeindruckt sie nicht wirklich. Wir sind dran, Hazel geht raus, sucht konzentriert und nicht hektisch (man merkt ihr an, dass sie doch schon eher müde ist), findet und bringt. Platzwechsel, jaaaa, Heelwork so naja, aber war auch schon ein verdammt langes Wochenende… Diesmal sind wir zuerst dran, also wieder in die Suche, Hazel findet recht schnell kommt raus - hat leider den Platzwechsel vergessen, steuert zielstrebig auf das andere Team zu, also Pfiff und *Hallo, hier bin ich *wink** Hazel dreht ab kommt zu mir gibt aus. FERTIG und 16 Punkte

20.04.2013 Hexe, WT/A Westwärts, Klaukenhof Lennestedt “n.b.”

Hexe und ich haben ein weiteres mal unsere WT-Erfahrung erweitert und sind bei Westwärts im Sauerland gestartet. Wir konnten mit einer Null leider nicht bestehen, sind aber um viele Erfahrungen reicher – und ja, der Hund hat seinen Cheeseburger trotzdem bekommen…

Hier die einzelnen Aufgaben Henny Marcussen:

Team und Richter stehen auf dem Waldweg, es fällt rechts eine Markierung in den Wald, ziemlich dichte Tannenschonung, Markierung nicht weit, aber schlecht zu sehen, es gibt ein WalkUp ca. 10-15m den Waldweg entlang, dann darf auf die Markierung geschickt werden. Ist diese geholt wird der Waldweg “überquert” es fällt ins Tal eine Markierung, Werfer und Fallstelle nicht sichtig, nur die Flugbahn, auch diese Markierung ist nicht sehr weit, aber der Einstieg schwer (viel Totholz und Dornen).

Hexe zeigt eine traumhafte Fussarbeit, hat aber nach dem WalkUp vollkommen die Orientierung verloren, sie sucht “großflächig” im Wald, entwischt mir über die Kuppe, ich schaffe es sie mit “Hexe jujuju” in mein Sichtfeld zu rufen, Stoppfiff – rechts – Suchenpfiff. Sie findet. Drehen zur zweiten Markierung, Hexe nimmt einen 2m Umweg statt “direkt” gradeaus durchs Totholz, markiert aber auf den Punkt, Rückweg wieder wie Einstieg. 12 Punkte

Thomas Kühn

Markierung direkt “vor uns” auf die flache Wiese, Schütze, Wurfbahn und Fallstelle gut sichtig. WalkUp auf die Markierung zu. Markierung darf nach Freigabe gearbeitet werden. Weiter WalkUp. Zweite Markierung, Schütze ca. auf 11.30Uhr, wirft etwa im rechten Winkel einen Hang herunter. Flugbahn teilweise sichtig, Fallstelle nicht. Nach Freigabe darf gearbeitet werden.

Hexe begeistert mich wieder mit herrlicher Fussarbeit! Darf auf die erste Markierung, hat sie fast auf den Punkt, muss dann aber leider ne Weile den Helfer oder die Zuschauer oder was auch immer anglotzen und kommt erst nach deutlicher Aufforderung zurück. Weiter WalkUp ist ok. Zweite Markierung hat Hexe nicht wirklich gesehen, sie ist viel zu weit rechts, Tiefe stimmt, also Stoppfiff – links – sie findet und bringt diesmal auch ohne Aufforderung. 10 Punkte

Christian Schlögell

Fieeeeses Gelände, viel Totholz, Dornen, Wurzeln, Gräben… Es fällt eine Markierung parallel zum Berg (also auf unserer Höhe) ca. 15-20m. Dann Drehung um 90° senkrecht den Berg nach oben ein Schuss in eine Tannenschonung. In der Schonung liegen 3 Dummies. Erst ein Dummy aus der Suche, dann die Markierung.

Jaaa – *hastkeinenFlat-hastekeinenFlat* Hexe markiert schön, lässt sich auch drehen, den Schuss ins Suchengebiet nimmt sie trotzdem nur bedingt war, er Blick wandert sofort wieder zurück zur Mark. Ich richte sie aus, sie geht auch ca 10m gradeaus in Richtung Suchengebiet, will dann abdrehen, Stoppfiff, sie sitzt, ich linke Hand raus Suchenpfiff. Der wird vollkommen ignoriert und durchgestartet zur Markierung, ab da war mein Pfeifkonzert dann Alleinunterhaltung *lalala* Frau Flat lässt sich nicht beirren und zieht ihre Mission durch, kommt nach kurzer Suche überglücklich und Stolz mit der Markierung zurück – tja, Pech gehabt. 0 Punkte (und Bootcamp für den Hund…)

Rony Michiels

Markierung auf die Wiese ~50m (?), Drehung um 180°, weitere Markierung auf die Wiese ~60m (?). es darf gewählt werden, welche Markierung zuerst gearbeitet wird. Nach Freigabe dürfen beide selbstständig gearbeitet werden.

Ich beschließe die zweite Markierung zuerst zu arbeiten um ein weiteres Wegdrehen zu “sparen”. Hexe hat auf den Punkt markiert, dreht sofort um kommt zurück. Auf die zweite Mark richte ich sie sauber aus und schicke mit Voran, ich will grade Suchenpfiff geben, da hat sie Witterung, pickt – bringt. 20 Punkte

Jo Serruys

Markierung aus dem Gelände (ich hab den Helfer erst durch den Schuss und das Werfen entdeckt) auf den Feldweg vor uns, Flugbahn sichtig, Fallstelle nicht, da diverse Büsche und Bäume im Weg sind. WalkUp auf die Markierung zu. Nach Freigabe darf geschickt werden. Laut Richter liegen meherere Dummies im Bereich der Fallstelle!

Hexe markiert gut. Fussarbeit ist traumhaft. Nach Freigabe richte ich sie aus, und schicke, sie findet sehr schnell. Da ich nicht sicher bin wie weit die anderen Dummies entfernt sind gibts nen Kommpfiff, sie bringt. 19 Punkte


14.04.2013 Hexe, WT/A Work&Help, Hofgut Appenborn Rabenau “n.b.”

Sooooo, nun also nach einer kleinen Malstunde der Bericht zu Work&Help. Hexe ist ja heldenhaft für Hazel eingesprungen! Allerdings – gleich vorweg, war nur so bedingt unser Tag *hust* Ich denke für Hexe war der Wetterumschwung zu heftig und Hazel die sie dauerhaft angräbt und Frauchen das nicht wirklich fit war (ein bissl die Kotzerei und so) und ach was weiß ich – Flathirn war jedenfalls größtenteils ausgeschaltet
Es ging also mal wieder vieeeeel zu früh *warum genau tu ich mir sowas am Wochenende an* nach Rabenau, 7.30Uhr war Anmeldung *gähn* dann nochmal Hunde lüften, Sachen packen und auf in den Kampf.

Wir starteten mit Aufgabe 4 bei Oliver Kiraly:

Es fällt eine Markierung an den Waldrand, dann WalkUp die Wiese “runter”, eine weitere Markierung über so ein Bach-Rinnsal, nach Freigabe darf die zweite Markierung gearbeitet werden, wenn die drin ist darf auf die erste selbstständig geschickt werden.

Erste Markierung hat Hexe mal hingeguckt *hihi*, Fussarbeit war so naja, ich dachte kurzfristig ich hätte den falschen Flat am Bein *Hallo Hazel*, Markierung hat sie dann beide schön und schnell gearbeitet, Lob für ihr Lining zur 2. Markierung oben am Wald, Fussarbeit halt *naaaajaaaa* 18 Punkte

weiter zu Aufgabe 1 bei Rainer Scesny:

2 Schüsse ins Suchengebiet, dann laufen 2 Helfer auf der Wiese los, Schuss und Markierung.

Hexe hat die Markierung und den Schuss auf der Wiese null registriert – Rainer meinte auch schon “Die hat die Markierung nicht gesehen” joah, was sollte ich machen, erstmal WalkUp – noch deutlich besch*** als bei Oliver, keine Konzentration, Suche war gut, dann umdrehen auf die Markierung, ich hab “auf gut Glück” mal den Hund ausgerichtet und mit Voran geschickt, sie ist gut gelaufen bis zum Geländeübergang, ich hab dann versucht sie mit “Voran” zu puschen, hat nicht funktioniert, dann ist sie abgedreht zu den Helfern, ich hab mal gehofft, dass sie dann den Übergang nimmt und ich sie “dahinter” einfach rüberschicken kann, hat nicht funktioniert. Also hab ich sie zurückgeholt, totpfeifen hätte weder mir noch dem Hund weitergeholfen, einweisen sind wir einfach noch lange nicht so weit… 0 Punkte

Entspannt ging es dann zu Aufgabe 3 bei Jürgen Laux:


Teamaufgabe: Für Team 1 (hier Bine und Hexe) fällt eine Markierung hinter einen kleinen Graben in den Wald, diese wird sofort gearbeitet, dann fällt für Team 2 eine Markierung über das Wasser in etwas höheren Bewuchs, diese wird von Hund 2 gearbeitet. Beide Hunde sind die komplette Zeit abgeleint und “in Bewertung” Dann werden Positionen getauscht und beide Markierungen nochmal vom jeweils anderen Team gearbeitet.
Ja, ich würde sagen, ich hab einen tollen Hund! Wir hatten leider Pech, unser Teamhund ist eingesprungen als Hexe fast an ihrer Markierung angekommen war, joah, kleiner Flat hat mit viel bitten das Dummy gebracht, war dann aber ziemlich durch den Wind. Unser Teamhund durfte anleinen, für Hexe wurde die Markierung nochmal geworfen. Für ihre Verhältnisse ging sie auf die zweite Mark deutlich zögerlicher raus, quasi immer mit Blick in den Rückspiegel *neue Baustelle* aber sie hat schnell gefunden und dank Doppelpfiff auch gebracht – Markierung 2 flog, Teamhund durfte ableinen, leider der die Markierung scheinbar nicht wirklich gesehen und Frauchen hat ordentlich wort- und gestenreich nachgeholfen – Jürgen meinte dann irgendwann, dass sie auch noch eine Teampartnerin hat *danke* Hexe saß wie festgenagelt neben mir *stolzbin* Mark war irgendwann drin, dann Positionswechsel. Leider waren dann auch noch die Dummies an Helferposition 1 “leer” und mussten aufgefüllt werden, Steadiness Training vom feinsten! Nun gut, Markierung für Teamhund, diese hat sie auch schön und recht schnell gearbeitet, Hund wieder an der Leine, Markierung für Hexe. Hinweg super “trotz” Wassergraben direkte Linie, kurz gesucht, aber schön klein geblieben, gefunden und dann mit Dummy im Maul erstmal zu den Zuschauern gestarrt, “Tüüt Tüüt” Hexe guckt, “Hexe, hieeeeeer” Hexe kommt näher, am Ufer wieder Stop, “Hexe auf jetzt” sie stürzt sich in die Fluten kommt, ich war dann leider vor mir noch zu doof das Dummy zu “fangen”, ist auf dem Boden gelandet, Schütteln – egal, wir haben “Pluspunkte” für die erschwerten Steadiness Anforderungen bekommen, am Rückkommen müssen wir arbeiten (tun wir auch fleißig) immerhin: 15 Punkte

weiter zur letzten Aufgabe bei Ronald Pfaff:
Erstmal Hund am Waldrand absetzen und alleine zum Richter kommen, Hund abrufen, dann in die Suche schicken, die Dummies konnte man direkt sehen, Aufgabe war aber den Hund suchen zu lassen, wenn ein Dummy geholt war gab es eine kleine Vorwarnung zur Steadiness, es raste ein Flitzedummy an uns vorbei, dann eine Markierung in den Wald, nach Freigabe durfte geschickt werden.

Najaaaa, Hexe fand sitzenbleiben ohne mich schonmal richtig doof – auf halben Weg zu Ronald deutete dieser hinter mich, ich mich also umgedreht, Hand hoch “Sitz”, Flatpopo wieder an den Boden getackert, Ronald erklärt das Suchengebiet, Hund darf abgerufen werden. Ich schicke Hexe in die Suche, kurzer Naseneinsatz, Dummy ist gerettet, allerdings auch hier wieder Doppelpfiff, Hexe wollte wohl noch weitershoppen *grrrr* Dann einparken und bereit machen fürs Flitzedummy, Hexe steht zwar auf als es vorbeischießt, bleibt aber neben mir *puuuuuuuuh geschafft* Markierung fliegt, nach Freigabe darf ich Hexe schicken, aus vorsicht richte ich sie aus und schicke sie mit “Voran” auf die Mark, mach sie auch gut, auf halber Höhe sieht sie rechts die Flitzedummyabsicherung und muss erstmal ein motzendes “Wuff” von sich geben *dashatsiejanochniegemacht* sie sucht noch ein bisschen, findet dann, muss aber auch hier wieder mit “Hexe, hieeeeer” und “auf jetzt” zum zurückkommen ermuntert werden… 15 Punkte

Naaaajaaaa, wir haben unsere Baustellen, Hundi durfte trotzdem noch mit aufs Sofa abends. So ganz sie selbst war sie an diesem Tag nicht, mal sehen was die Zukunft so bringt. Wer weiß schon, was am Wochenende in dem kleinen Hirn rumgesponnen hatte…

30.03.2013 Hazel, Seminar Oliver Király, Forellenhof Trauntal

Wir hatten einen super schönen und suuuper anstrengenden (und kalten) Tag mit viel Input, einigen Anregungen und viel Trainingsaufgaben – der Sommer ist gerettet, ich hab Trainingsstoff für die nächsten Monate mitgenommen…

Unsere Gruppe (2*Golden, 1*Flat)

Das Gelände:

Runde 1:

In einem großen Bogen werden für die Hunde sichtig an Punkt 1 und 2 Memories im Wald/Waldrand ausgelegt, dann geht es raus auf die Wiese, und wir nehmen in der Line 1 Aufstellung. Ein Helfer wirft ein Dummy vor den Waldrand (von uns in grader Linie zu Punkt 1) Nun wird Hund 1 zu den Memories an Punkt 2 geschickt, Hund 2 holt die Mark, Hund 3 ein Memory von Punkt 1. Jeder Hund arbeitet die Aufgabe in jeder Position.

Hazel hat sowohl das Mark von Punkt 2 schön gearbeitet, die Mark auch, über die Mark drüberschicken in den Wald zu Punkt 1 hat uns zur Verzweiflung gebracht, da müssen wir wohl noch was dran arbeiten…

Runde 2:

Alle Punkte bleiben gleich, diesmal werden die Hunde zuerst am Waldrand abgesetzt (ca. da wo vorher die Mark war) und mit Kommando nach rechts zu Punkt 2 geschickt, dann gehts für uns wieder in Line 1. Wieder Markierung, Hund 1 holt Mark, Hund zwei wird mit voran geschickt, im Bereich der Mark abgestoppt, nach rechts auf Punkt 2 geschickt, Hund 3 wieder über die Mark drüber zu Punkt 1. Wieder alle Hunde wechselnd jedes Dummy. Dann Positionenwechsel, wir stehen nun in Line 2, Hunde werden grade runter zur Mark geschickt, bzw. abgestoppt und rechts in den Wald auf Position 1 geschickt.

Runde 3:

An Punkt 4 und 2 werden Dummies ausgelegt, Helfer wirft Mark. Hund 1 holt von Punkt 2, Hund 2 von Punkt 4, Hund 3 holt die Mark. Wieder durchwechseln bis jeder Hund jedes Dummy gearbeitet hat.

Die Aufgaben wurden für jeden Hund passend angepasst, wir haben viele seeehr wertvolle Tipps bekommen fürs Training und schließlich auch den stursten Flat noch überall zum Erfolg gebracht! Ein riesen Dank an die Organisation. Es war ein meeeega genialer Tag!

24.03.2013 Hexe, WT/A Wilder Süden, Rottweil “sehr gut”

Hexe und ich haben heute endlich unseren ersten offiziellen WT gemeinsam bestritten und mein Flatinchen hat mich nicht enttäuscht! 11, 17, 18 und 19 Punkte. Die Wasseraufgabe war wirklich heftig, in der F hatten am Vortag 6 Hunde das Wasser verweigert, Hexe hat sich mit ein bisschen “bitten” für mich in die Fluten gestürzt. Wir wurden mehrfach und von verschiedenen Seiten für unsere exzellente Fussarbeit gelobt. Saukalt war es, aber ein super schöner Tag! Wir kommen gerne nächstes Jahr wieder!

03.03.2013 Hazel, WT/A Little Forrest Trophy, Schwalmtal “gut”

Aufgabe 1) Fons Exelmans

Supi, direkt ne Teamaufgabe mit meinem Knallkopf *daskannheiterwerden* Zwei Dummies werden mit Geräusch in etwas höheres Gras/Gewächs geworfen, Drehung um 180°, Fussarbeit – na super… Schon Werner Haag hatte ja schon mal treffend bemerkt “Fussarbeit ist nicht grade eure Kernkompetenz” Öhm ja – is klar ne?  Also für HAZELS Verhältnisse war die Fussarbeit bombig *wiewardasmitzuhohenErwartungen* Aber das muss ich dem Richter ja nicht grade auf die Nase binden. Schuss & Mark, Verleitmarkierung nach rechts, Mark nicht ganz sauber, kleiner Suchenpfiff – nur mäßig angenommen, kann noch spassig werden, aber vielleicht dachte Hazel ja auch einfach *wie-so früh, ich bin noch nicht wach* Dummy war drin – 4 Punkte . Teamhund arbeitet eins von den “Anfangsdummies” wieder Fussarbeit, Teamhund arbeitet die Mark, Hazel geht mit Voran aufs Memory, Suchenpfiff (Fons hatte uns aufgeklärt, dass in dem Gebiet mehr als die 2 Dummies vom Anfang liegen) findet bringt zurück 10 Punkte

Aufgabe 2) Jürgen Laux

Markierung – nicht weit aber ein bisschen schwer für den Hund sichtig, dann 180° Drehung es fallen 2 Schüsse an den Hang. Drehen zurück, erst Markierung arbeiten, dann in die Suche.
Hazel lässt sich trotz verdutztem Blick von mir *Erwartungen-hääää** von der Markierung wegdrehen und sieht brav wo die Schüsse abgegeben werden. Dann zurück auf die Mark, Hazel ist vielleicht nen Meter (?) daneben, arbeitet sich aber mit einem Kleinen Bogen dank ihrer laaaaaaangen Nase selbstständig ran, Dummy drin 9 Punkte In der Suche wollte sie mir ein paar mal über den Bergkamm, hat sich aber zurückpfeifen lassen, hat relativ lange gesucht *ichtrinkmalnenKaffee* brachte dann aber noch – 7 Punkte

Aufgabe 3) Ton Buijs

Ich klau kurz die Beschreibung von Chris:
Noch angeleint werden zwei Dummies mit Geräusch links hinter einem geworfen.
Man geht ein paar Meter nach vorne, ableinen, Walk Up. Einzelmarkierung für den rechten Hund in höheren Bewuchs (40m?), der zweite Hund holt eines der Dummies von hinten. Standortwechsel und andersherum.
Hat sie beides super gemacht, Mark vielleicht wieder nen Meter nebendran aber gut, WalkUp war sauuuuugenial *sogar – für normale Standards*
9 und 10 Punkte

Aufgabe 4) Thomas Kühn

Ja… Ich hab halt nen Flat *hassekeinenFlathassekeinenFlat*
Erste Mark wirklich nicht weit, aber Gelände hääääftig – war der Nuss egal, ist durchgeprescht, da sind die Dornen zur Seite gesprungen *ich-hau-ab-da-kommt-ne-Wildsau* Auf dem Rückweg einmal kurz an nem liegenden Baumstamm überlegt wo am besten drüber – das machte leiiiider die Bine schon nervös, also Hände mal hingehalten.  Nicht das ich das besser wüsste *KopfmeetsBrett* Hazel spuckt mir das das Dummy vor die Füße *pah* Nagut 5 Punkte
Zweite Markierung wieder super schnell (war hinter ner Kuppe, habe ich nicht gesehen, aber der Hund war schnell wieder da) Ich Hände sicher in der Jackentasche verstaut *Lessonlearned* Jaaaaa, ich hab halt nen Flat *hassekeinen…* Hazel macht nen knappen Meter vor mir eine Vollbremsung, setzt sich hin und pieselt… und pieselt…. und pieselt… Ja, man muss das ja mit Humor ertragen, Dummy hat sie bombenfestgehalten und zwischen mir und Thomas hin und hergeguckt Man muss sie einfach liebhaben *undderSeewurdegrößerundgrößer* Nach dem Einparken war ich dann noch zu dappisch ihr das Dummy gescheit abzunehmen, ist auf dem Boden gelandet… 3 Punkte

Aufgabe 5) Eva Berg

2 Markierungen, beide auf den Punkt geholt, bei der zweiten auf dem Rückweg kurz die Nase in den Wind gehalten, bevor ich Pfeifen konnte aber schon weiter auf dem Weg zu mir – 10 und 9 Punkte

Insgesamt war das für Hazel und mich ein geteilter 7.Platz *vorStolzplatzt*

Ich würde sagen… Ich hab halt nen Flat *hassekeinenFlat-hassekeinenFlat* und bin da auch verdammt glücklich mit!

03.03.2013 Hexe, WT/A Little Forrest Trophy, Schwalmtal “n.b.”

Hexe ist heute mit Christian spontan an der Little Forrest gestartet. Insgesamt 32 von 100 Punkten. Die beiden hatten viel Spass und Hexe hat mal wieder bewiesen, dass Flatführen nicht immer so ganz einfach ist

23.06.1012 Hexe, ADP/A Wiesbaden

Heute konnten Hexe und ich in Wiesbaden die ADP/A mit “sehr gut” bestehen. Angefangen mit der Suche – 12 Punkte, Hexe hatte leider Flöhe im Hirn und wollte mit Dummy im Fang weiterjagen, ich musste sie mit Pfiff zurückholen, um ein Tauschen zu verhindern. Appell und Landmarkierung waren einfach perfekt, je 20 Punkte! Am Wasser war sie suuuper schön steady, hat auch den Eistieg sofort angenommen, leider beim rauskommen geschüttelt – 15 Punkte.

06.05.2012 Hazel, CWT Wiesbaden Anfängerklasse:

Nach dem Nullen-Sammeln letztes Jahr, hat Hazel dieses Jahr mal gezeigt, was ein Flat so kann – wenn er denn will! Mit 18/19/14/18/20 Punkten erreichten wir nach Stechen den 2. Platz in der Anfängerklasse, Fußarbeit ist leider nicht grade unsere Kernkompetenz *hust* – daran werden wir die nächsten Wochen und Monate fleißig arbeiten. Ansonsten haben Hazel und ich als Team gut zusammengearbeitet, auch erste Versuche im Einweisen haben wunderbar geklappt, nächstes Jahr wird man uns dann wohl probeweise mal in der F treffen…

05.05.2012 Hexe, CWT Wiesbaden Schnupperklasse:

Hexe hat sich heute mal mit Christian in der Schnupperklasse versucht. Die beiden haben mit 14/18/14/19/15 Punkten, einem 14.Platz und einem “sehr gut” den Tag gerockt und jede Menge Spass gehabt! Ich bin wahnsinnig stolz auf mein kleines Monster!

25.02.2012 Hexe WeT Düsseldorf, Richter Klaus Karrenberg:

Die 20 Monate alte Flahündin zeigt sehr ausgeprägtes Temperament und Spielverhalten. Sie ist sehr ausdauernd, aufmerksam und unerschrocken. Ihr Beuteverhalten ist sehr ausgeprägt, sie trägt und trägt freudig zu. Sie hat eine gute Bindung an ihre Menschen und ordnet sich unter. Fremden gegenüber ist sie sehr kontaktfreudig und absolut sicher. Seitenlage und Kreis sind kein Problem für sie. Sie ist schusssicher. Auf dem Pacours zeigt sie im opt. Bereich bei der “Kuh” leichtes Misstrauen, nähert sich aber aus eigenem Antrieb. Im akust. Bereich absolut sicher.

20.11.2011 Hazel, BRH Fläche B, RHS Donnersberg:

Heute versuchten Hazel und ich uns an einer Fläche B Prüfung, leider verletzte sich Hazel nach Auffinden des ersten Helfers und nach kurzem Abtasten der Pfote hab ich entschieden die Prüfung abzubrechen. Die Untersuchung am nächsten Tag bestätigte meine Entscheidung, Hazel hat sich einen Zeh gebrochen und muss nun die nächsten Wochen geschont werden.

16.10.2011 Hazel, Beginners Cup, WT-A Waldböckelheim:

18/15/13/14/12/15 gesamt 87, Prädikat: gut. Wir konnten “endlich” unseren ersten offiziellen WT bestehen, damit gehen wir in die Dummy-Winterpause!

02.10.2011 Hexe, Work&More, WT-A Neunkirchen:

Jaaa, Hexe ist als Ersatzhund heute mal mit Steffen gestartet und hat gezeigt, was ein Flat so alles kann, oder eben auch nicht… 4 Nullen, einmal 8, einmal 11Punkte, aber alle hatten Spass und viel zu lachen!

02.10.2011 Hazel, Work&More, WT-A Neunkirchen:

0/20/20/16/14/20 gesamt 90 Punkte, nicht bestanden. Leider war die liebe Hazel in der ersten Aufgabe etwas übereifrig und startete ohne Freigabe, die anderen 5 Aufgaben konnten wir dann ganz entspannt angehen und sind für unseren Trainingsstand mit tollen Punktzahlen nach Hause gefahren!

18.09.2011 Hexe, JP/R in Pirmasens:
  • Frei Verlorensuche: 9Pkt. – sehr gut
  • Wasserfreudigkeit und Verl.Su. im deckungsreichen Gewässer: 10Pkt. – sehr gut
  • Spurwille und Sicherheit auf der Schleppspur: 5 Pkt. – genügend
  • Standruhe: 8Pkt. – gut
  • Merken: 10Pkt. – sehr gut
  • Nasengebrauch: 7 Pkt. – gut
  • Bringen von Nutzwild: 7Pkt. – gut
  • Führigkeit: 10Pkt. – sehr gut
  • Arbeitsfreude: 10Pkt. – sehr gut
  • Bestanden mit 220 Punkten! Für Hexe war es wirklich eine reine Anlagenprüfung, sie hatte vorher zweimal eine Schleppe gearbeitet und einmal eine Ente apportiert, von daher bin ich wahnsinnig stolz auf unsere Ergebnisse!
08.05.2011 Hazel, CWT Wiesbaden Anfängerklasse:

Das war wohl nicht unser Wochenende, Hazel hat 3 “Nullen” eingesammelt, Einspringen, und zweimal Dummy nicht gefunden, wir machen dann erstmal eine kleine Dummy Pause *lach*

07.05.2011 Hexe, CWT Wiesbaden Schnupperklasse:

Hexe hatte heute leider keinen guten Tag und wir haben den WT nach der ersten Aufgabe abgebrochen, wir hatten trotzdem einen schönen Tag und werden nun erstmal ein bisschen als Besucher auf WTs rumlungern um Hexe stressfrei an die Atmosphäre zu gewöhnen!

01.05.2011 Hazel, BRH Wiederholungsprüfung, RHS Kaiserslautern:

Zur Erhaltung unserer Einsatzfähigkeit für ein weiteres Jahr haben Hazel und ich heute erfolgreich erneut die Fläche A Prüfung abgelegt, zum ersten Mal mit Prädikat: Sehr gut!

29.01.2011 Hexe, Jüngstenklasse Herrenberg:

7 1/2 month – very nice little girl – lovely feminine head – good ear, eye and teeth – very good angulation in front and behind – very nice body and tail set – very good coat an presentation – moves very well;  Bewertung: very promising, 2. Platz

29.01.2011 Hazel, offene Klasse Herrenberg:

bitch of good size – would prefer some more elegance in the overall picture – very good head – good shoulder but a bbit straight in upper arm – plenty angulation behind – strong body – good tail set but would prefer more tail action – very strong bone for a bitch – moves o.k., Bewertung: vorzüglich

08.12.2010 Hexe, Eignungstest für Besuchshunde:

Der Hund zeigt sich an diesem Tag von seiner besten Seite. Es wurde ein netter, menschenfreundlicher Hund vorgeführt, der mit den überprüften Situationen souverän umging. Bei einem kurzfristig angesetzten Besuche eines fremden Bewohners war der Hund freudig. [...] Es zeigt sich eine schöne Teamarbeit. [...] Hexe ist ein aktiver Hund, der Beschäftigung liebt und gerne etwas lernen möchte. Es ist lebhaft bis temperamentvoll, ohne hektisch zu sein. Ein sicheres und freundliches Wesen zeichnet ihn aus. [...]

  • Eine Ausbildung zum “Besuchshund” wird empfohlen.
23.10.2010 Hazel, BRH Fläche E, RHS Kaiserslautern:

Nach den 2 erfolgreichen Fläche A Prüfungen konnte Hazel heute als erster Hund unserer Staffel erfolgreich die Fläche E Prüfung ablegen. Ich bin unglaublich Stolz auf meinen Chaoten!

19.09.2010 Hazel, BRH Wiederholungsprüfung, RHS Saar:

Heute konnten wir erfolgreich in fremden Gelände die Fläche A Prüfung ablegen!

26.08.2010 Hazel ADP/A, Wallerfangen/Ihn, Richter Martin Kuse:
  • Einzelmarkierung Land: 20
  • Einzelmarkierung Wasser: 5
  • Verlorensuche: 19
  • Appell und Memory: 16
  • Leider hatte Hazel arg Probleme mit dem Einstieg ins Wasser, das hat uns viele Punkte gekostet, aber wir haben mit 60 Punkten und einem 5.Platz trotzdem bestanden!
21.08.2010  Sajas Trophy WT-A, Richter: Ronald Pfaff:

20/14/9/9/17 gesamt 69 Punkte, Prädikat gut, 7.Platz

08.05.2010 Hazel BRH Hauptprüfung, RHS Kaiserslautern:

Heute konnten wir (endlich) unsere Hauptprüfung bestehen, der Winter mit einigen zusätzlichen Trainingseinheiten hat uns sehr gut getan und Hazel und mir als Team genug Sicherheit gegeben, sodass wir heute zusammen unsere Prüfungsangst besiegen konnten und mit einem “gut” unsere erste Fläche A Prüfung bestehen konnten!

09.05.2010 Hazel, CWT Wiesbaden, WT-A:

20/10/8/20/19 gesamt 77 Punkte und ein 32. Platz

07.04.2010 Hazel, Eignungstest für Besuchshunde:

Der Hund zeigt sich an diesem Tag von seiner besten Seite. Es wurde ein netter, mesnchenfreundlicher Hund vorgeführt, der mit den überprüften Situationen souverän umging. Bei einem kurzfristig angesetzten Besuche eines fremden Bewohners war der Hund freudig. [...] Der Hundeführer sollte das Hochspringen des Hundes immer beachten und situationsgerecht eingreifen.

  • Eine Ausbildung zum “Besuchshund” wird empfohlen.
05.12.2009 Hazel WeT, Ingelheim, Richter: Brigitte Weber:

Die 2 1/2 jährige Hündin ist temperamentvoll, sie hat sehr ausgeprägtes Bewegungsverhalten. Sie ist sehr aufmerksam und ausdauernd. Ihr Beuteverhalten ist sehr gut ausgeprägt, sie trägt die Beute und trägt sie zu. Sie hat eine sehr gute Bindung an ihre Besitzerin und ordnet sich gut unter. Menschen gegenüber ist sie in allen Testsituationen sicher und freundlich, auch die einengenden Situationen sind kein Problem. Auf dem Pacours mit den optischen und akustischen Reizen ist sie voll belastbar. Beim Schuss sicher und unerschrocken. Eine aktive, sichere Hündin.

08.11.2009 Hazel, BHP-A, Ingelheim, Richter: Maria Buckel:
  • Leinenführigkeit und Unbefangeheit: 7
  • Freifolgen: 8
  • Hinsetzen und Sitzenbleiben in Verbindung mit Herankommen: 8
  • Ablegen und Liegenbleiben: 9
  • Ablegen unter Ablenkung: 9
  • Bringen eines Gegenstandes: 9
  • bestanden mit 65 Punkten!
01.11.2009 Hazel, BRH Hauptprüfung, RHS Kaiserslautern:

Leider konnten wir auch heute nicht bestehen, in großer “Panik” das Gelände nicht komplett zu schaffen in der vorgegebenen Zeit bin ich direkt am Helfer vorbeigespurtet und somit haben wir leider “überlaufen”. Jetzt ist für dieses Jahr erstmal Schluss und wir werden nach einer kurzen Pause motiviert zurück ins Training gehen und nächstes Jahr erneut die Hauptprüfung in Angriff nehmen.

18.10.2009 Hazel, BRH Hauptprüfung, RHS Saar:

Leider hat der Hundeführer heute versagt, Hazel ist schön in die Prüfung gestartet, hat auch schnell gefunden, leider hat die nervöse Bine den Hund nicht bellen hören und wurde erst auf nachfragen des Richters auf ihr Bellen aufmerksam. Leider war ich dann zu nervös und konnte meinen Hund trotz ihres ausdauernden Bellens nicht finden. Fazit: Der Hund war super, ich eine Katastrophe…

10.10.2009 Hazel, BRH Vorprüfung Fläche:

Hazel und ich stellten uns erneut der Herausforderung der Vorprüfung und konnten heute auch souverän bestehen!

27.09.2009 Hazel, ADP/A Gemünden:

Nach einer wirklich schlechten Markierleistung in der ersten Aufgabe und einem grauenvollen Appell, tauschte Hazel in der Suche leider ein Dummy und wir konnten die ADP/A nicht bestehen.

16.09.2009 Hazel, BRH Vorprüfung Fläche:

Hazel und ich konnten leider heute die Vorprüfung nicht bestehen, einer der Helfer war leider zu gut versteckt und konnte von uns in der vorgegebenen Zeit nicht aus dem Gelände geholt werden.

12.09.2009 Hazel, CWT Wiesbaden, WT-S:

17/17/7/16/19 gesamt 74 von 100 Punkten und ein 21.Platz.

02.08.2009 Hazel, Sajas Trophy, WT-S, Richter Ronald Pfaff:

15/15/0/10/18 gesamt 58 Punkte, wir hatten viel Spass bei den Aufgaben und haben viele Tipps bekommen was wir trainieren können.

22.05.2009 Hazel, Zuchtzulassungsprüfung, Rodgau, Richter: Hassi Assenmacher-Feyel:

Gute Grösse. Schöner Hündinnenkopf, ausdrucksvoll. Wenig Stop, grosse Augen, mittelbraun, gut getragener Behang. Etwas langes Gebäude, vorzügliche Linien und Winkelungen. Flotte Bewegung. Gutes Haarkleid und Wesen

  • Bewertung: vorzüglich
09.05.2009 Hazel, CACIB Saarbrücken:

2 Jahre alte sehr typvolle Hündin, gute Größe und Substanz, sehr gute Topline, Kopf in allen Teilen ausdrucksvoll, sehr gute Haarqualität und Farbe, in der Bewegung regelmäßig, in der Vorhand im Mittelfuss nicht ganz fest, hinten etwas eng, Bewertung: sehr gut

09.11.2008 Hazel, BH(dhv) Langenau:

Hazel besteht die BH bei den Hundefreunden in Langenau!

12.05.2008 Hazel, CACIB Saarbrücken:

Anatomisch sehr schön angelegte Hündin. Gut geschnittener Kopf mit einem etwas großen, vollen Auge. Schöne obere Linie, vorzüglich gewinkelt. Muss sich im Gebäude noch schließen. In der Bewegung zeigt sie sich sehr freudig, Jugendmängel sind nicht zu übersehen. Bewertung: sehr gut

No Comments.

Leave a Reply

(required)

(required)